Saller & Saller BMD.com Anrufen E-Mail senden Newsletter abonnieren

Zurück zu den News

Donnerstag, 23. Januar 2020

Steuern im Regierungsprogramm

Sparschwein mit Icons

Was plant unsere neue Regierung in Sachen Steuern? Wir fassen die wichtigsten steuerlichen Punkte aus dem Regierungsprogramm 2020-2024 zusammen.

Steuerentlastung

  • Reduktion der ersten drei Stufen der Einkommensteuer:
    von 25% auf 20%,
    von 35% auf 30% und
    von 42% auf 40%
  • Familienbonus: Anhebung der Untergrenze des Familienbonus von 250 auf 350 Euro und des Gesamtbetrages von 1.500 auf 1.750 Euro pro Kind
  • Ausweitung Gewinnfreibetrag: Investitionserfordernis erst ab einem Gewinn von 100.000 Euro (bisher 30.000 Euro)
  • KÖSt-Entlastung auf 21 Prozent (bisher 25 Prozent)
  • KESt-Befreiung für ökologische bzw. ethische Investitionen
  • Begünstigung Gewinnbeteiligung für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter
  • Landwirtschaft: 3-Jahres-Verteilung für Gewinne
  • Einnahmen-Ausgabenrechner: Gewinnrücktrag

Ökosoziale Steuerreform

  • Flugticketabgabe: einheitlich 12 Euro pro Flugticket
  • NoVA ökologisieren (CO2-Formel ohne Deckelung)
  • Bekämpfung Tanktourismus und LKW-Schwerverkehr aus dem Ausland
  • Ökologisierung Pendlerpauschale, LKW-Maut sowie stärkere Anreize für CO2-freie Dienstwägen
  • Schrittweise Kostenwahrheit bei den CO2-Emissionen ab 2022 z.B. durch CO2-Bepreisung über bestehende Abgaben oder ein nationales Emissionshandelssystem
  • Ausarbeitung sektoral differenzierter Entlastungsmaßnahmen für Unternehmen und Private, um sicherzustellen, dass es keine Mehrbelastungen für die Wirtschaft und für Private gibt, bei gleichzeitiger Wahrung des CO2-Lenkungseffektes

Steuerstrukturreform

  • Neukodifizierung des Einkommensteuergesetzes
  • Personengesellschaften: Feststellungsverfahren vereinfacht
  • Zusammenlegung selbständige Einkünfte und Einkünfte aus Gewerbebetrieb zu einer Einkunftsart
  • Zusammenlegung Sonderausgaben und außergewöhnliche Belastungen zu „Abzugsfähige Privatausgaben“
  • Begünstigte Besteuerung des 13. und 14. Monatsbezugs bleibt unangetastet
  • Kalte Progression: Prüfung Anpassung der Progressionsstufen auf Basis der Inflation

Weitere Pläne

  • Stärkung des Kapitalmarktes mit Fokus auf private Altersversorgung: KESt-Anreize, Transparenz mittels Pensions-App, Vereinfachung private Vorsorge
  • Prüfung einer Ausweitung der Spendenabsetzbarkeit auf weitere gemeinnützige Organisationen
  • Steueranreizmodell für die österreichische Filmproduktion
  • Senkung des USt-Satzes für Damenhygieneartikel
  • Forcierung umweltfreundlicher betrieblicher Mobilität (z.B. Radfahren, Elektroräder)
  • Reformierung Tabaksteuer
  • Prüfung Abschaffung der Mindestkörperschaftsteuer
  • Abschaffung Schaumweinsteuer
  • Evaluierung der Regelung zur Einlagenrückzahlung
  • Überprüfung Abschreibungsmethoden (z.B. Angleichung an Unternehmensgesetzbuch)
  • Prüfung der Senkung Lohnnebenkosten ohne Leistungsreduktion
  • Rechtsanspruch auf Betriebsprüfung, soweit es bestehende Prüfkapazitäten zulassen
  • Klare und praktikable Regelungen zur Abgrenzung von Dienst- und Werkverträgen
  • Senkung GmbH-Mindeststammkapital auf 10.000 Euro
  • Leichtere Absetzbarkeit von Arbeitszimmern
  • Erhöhung der Freigrenze für geringwertige Wirtschaftsgüter (GWG) auf 1.000 Euro, weitere Erhöhung auf 1.500 Euro für GWG mit besonderer Energieeffizienzklasse

Regierungsprogramm 2020-2024

 


Weitere Steuerinfos     Zu den Mandanteninformationen