Saller & Saller

Zurück zu den News

Montag, 3. Mai 2021

Homeoffice im anderen Staat

nenetus – stock.adobe.com
© nenetus – stock.adobe.com

Was ist zu beachten, wenn man aufgrund Corona-Homeoffice in einem anderen Staat als üblicherweise arbeitet?

Arbeiten und Wohnen in zwei Staaten

In grenznahen Gebieten arbeiten viele Arbeitnehmer über die Grenze. Dann zahlt man im Tätigkeitsstaat – also im Staat des Arbeitgebers – die Lohnsteuer. Ausnahmen gibt es, wenn das Doppelbesteuerungsabkommen (DBA) eine Grenzgängerregelung enthält. Diese gibt es für Österreich nur in den DBA mit Deutschland, Italien und Liechtenstein. Hier darf der Ansässigkeitsstaat besteuern.

Ad Grenzgänger: Ein Grenzgänger ist ein Arbeitnehmer, der an der Grenze ansässig ist und im anderen Staat in Grenznähe arbeitet und sich üblicherweise täglich dorthin zur Arbeit begibt.

 

Beispiel:

Herr Muster lebt in Bayern und arbeitet in Innsbruck. Er ist kein Grenzgänger, somit führt sein österreichischer Arbeitgeber die Lohnsteuer im Tätigkeitsstaat (Österreich) ab.

 

Durch Corona verlagert sich der Tätigkeitsort

Wer aufgrund von Corona ganz oder teilweise im Homeoffice arbeitet, muss die Homeoffice-Tage im Tätigkeitsstaat – das ist nun der Ansässigkeitsstaat – versteuern. Arbeitet man außerdem am Arbeitgeberort, so versteuert man diese Tage im Staat des Arbeitgebers. Fazit: Man muss die Tage nach dem Tätigkeitsort bei Homeoffice und Arbeitsstätte aufteilen und getrennt versteuern. Eine mühsame Angelegenheit!

 

Beispiel Fortsetzung:

Seit Corona arbeitet Herr Muster im bayrischen Homeoffice. Aufgrund des Tätigkeitsortes wäre er nun in Deutschland steuerpflichtig.

 

Grenzgänger bleiben Grenzgänger

Ausnahmen gibt es nur in den DBA mit Deutschland, Liechtenstein und Italien. Hier wurde klargestellt, dass ein durch die COVID-19 Pandemie erzwungenes Homeoffice nichts an der Einstufung als Grenzgänger ändert.

Konsultationsvereinbarung mit Deutschland

Gegenüber Deutschland geht die Spezialregelung sogar noch weiter: Hier werden die Homeoffice-Tage, die allein aufgrund der Coronakrise entstanden sind, weiterhin dem Tätigkeitsstaat vor Corona zugerechnet.

 

Beispiel Fortsetzung:

Durch die Sonderregelung mit Deutschland bleibt Herr Muster trotz Homeoffice in Österreich steuerpflichtig.

 

Verpflichtung zum Lohnsteuerabzug

Ab dem Jahr 2020 wären auch ausländische Arbeitgeber zum Lohnsteuerabzug bei österreichischen Arbeitnehmern verpflichtet. Durch Corona wurde diese Verpflichtung nun abgemildert. Alternativ zum Lohnsteuerabzug, kann der Arbeitgeber eine Bestätigung mit Namen, Wohnsitz, Geburtsdatum, Sozialversicherungsnummer und Bruttobezügen ans österreichische Finanzamt übermitteln.

Finanzministerium: Info zur Anwendung und Auslegung von Doppelbesteuerungsabkommen im Zusammenhang mit der COVID-19 Pandemie

 


Weitere Steuerinfos     Zu den Mandanteninformationen

Steuerinfos abonnieren

Ich stimme zu, dass meine Daten zur Zusendung eines Newsletters verwendet werden. Details finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Informations­unterlagen anfordern

Ich stimme zu, dass meine Daten zur Zusendung von Informationsunterlagen verwendet werden. Details finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Detaileinstellungen

Detaileinstellungen

Notwendig

Diese Cookies sind immer aktiviert, da sie für Grundfunktionen der Website erforderlich sind. Sie tragen sie zur sicheren und vorschriftsmäßigen Nutzung der Seite bei.

Details anzeigen

Wir nutzen den "Google Tag Manager", um die Google Analyse- und Marketing-Dienste in unsere Website einzubinden und zu verwalten.

Details verbergen

Analyse / Statistik

Wir erheben anonymisierte Daten für statistische und analytische Zwecke. Beispielsweise könnten wir so verstehen, ob Sie über die Google Suche oder einer anderen Website zu uns gekommen sind.

Details anzeigen

Diese Website nutzt Funktionen des Webanalysedienstes Google Analytics. Anbieter ist die Google Ireland Limited ("Google", Gordon House, Barrow Street, Dublin 4, Irland.

Google Analytics verwendet so genannte "Cookies". Das sind Textdateien, die auf Ihrem Computer gespeichert werden und die eine Analyse der Benutzung der Website durch Sie ermöglichen. Die durch den Cookie erzeugten Informationen über Ihre Benutzung dieser Website werden in der Regel an einen Server von Google in den USA übertragen und dort gespeichert.

Die Speicherung von Google-Analytics-Cookies und die Nutzung dieses Analyse-Tools erfolgen auf Grundlage von Art. 6 Abs. 1 lit. f DSGVO. Der Websitebetreiber hat ein berechtigtes Interesse an der Analyse des Nutzerverhaltens, um sowohl sein Webangebot als auch seine Werbung zu optimieren.

Details verbergen

Marketing

Wir nutzen diese Cookies, vorwiegend Facebook und Google Analytics, um Ihnen massgeschneiderte Angebote anzuzeigen während Sie im Internet surfen. Damit dies funktioniert, teilen wir möglicherweise einige Ihrer Suchdaten mit Online Advertisern, wie z.B. Google Ads oder Facebook. Wir speichern einige Ihrer Einstellungen, um Ihnen personalisierte Inhalte, die Ihren Interessen entsprechen, bieten zu können. Beispielsweise Themengebiete, welche Sie bereits in unserem Magazin besucht haben.

Details anzeigen

Unsere Website nutzt zur Konversionsmessung das Besucheraktions-Pixel von Facebook, Facebook Inc., 1601 S. California Ave, Palo Alto, CA 94304, USA ("Facebook").

So kann das Verhalten der Seitenbesucher nachverfolgt werden, nachdem diese durch Klick auf eine Facebook-Werbeanzeige auf die Website des Anbieters weitergeleitet wurden. Dadurch können die Wirksamkeit der Facebook-Werbeanzeigen für statistische und Marktforschungszwecke ausgewertet werden und zukünftige Werbemaßnahmen optimiert werden.

Details verbergen
Details anzeigen

Unsere Websites nutzen die Funktionen von Google Analytics Remarketing in Verbindung mit den geräteübergreifenden Funktionen von Google AdWords und Google DoubleClick. Anbieter ist die Google Ireland Limited ("Google"), Gordon House, Barrow Street, Dublin 4, Irland.

Diese Funktion ermöglicht es die mit Google Analytics Remarketing erstellten Werbe-Zielgruppen mit den geräteübergreifenden Funktionen von Google AdWords und Google DoubleClick zu verknüpfen. Auf diese Weise können interessenbezogene, personalisierte Werbebotschaften, die in Abhängigkeit Ihres früheren Nutzungs- und Surfverhaltens auf einem Endgerät (z.B. Handy) an Sie angepasst wurden auch auf einem anderen Ihrer Endgeräte (z.B. Tablet oder PC) angezeigt werden.

Details verbergen
Verbergen